Kurt Buschmann

Neben meinen Aktivitäten als Musiker unterrichte ich seit über dreißig Jahren privat Kinder, Jugendliche und Erwachsene, sowie Anfänger als auch Fortgeschrittene auf den Instrumenten Saxophon, Cajon, Djembé und Saxonett (ein für Kinder ab dem 3. Schuljahr konzipiertes Blasinstrument mit Blockflötenkorpus und einem Klarinettenmundstück). Seit dem Schuljahr 2013/2014 leite ich jeden Montagvormittag zwei Trommelkurse mit Kindern aus den 3. und 4. Klassen in der Waldschule Geesthacht (Grünhof).
Auch in der Vergangenheit habe ich eine ganze Menge Projekte an Schulen mit realisiert, u.a. an der Schule Richard-Lindeweg Bergedorf (East Side Story), im Ganztagsbereich der Bertha-von-Suttner Schule Geesthacht (u.a. die Street Bus Band – eine 5. Klässler Cajon-Straßenband, die auch Auftritte u.a. in der Fußgängerzone in Geesthacht gespielt hat und die Schülerband), Trommelkurse im Förderzentrum Geesthacht, oder der Thomas-Mann-Grundschule in HH-Bramfeld (Projektwochen und Lehrerfortbildungen).

MUSIKFACH


Saxophon Cajon Djembe

MUSIKSTIL


Jazz Blues Soul Funk Pop Rock Latin Klassik Weltmusik

PRAXIS

Waldschule Geesthacht. Förderzentrum Geesthacht, Berta von Suttner Schule Geesthacht, Schule Karlshöhe Hamburg, Grundschule Berne Hamburg, schule Richard-Linde-Weg Hamburg und über 35 Jahre Unterrichtspraxis, in Staatlichen Schulen, Institutionen wie privat. C-Kantor für Popular Studium und div. Pädagogische Weiterbildungen u.a. Im Lehrerseminar für Waldorf-Pädagogik.


QUALIFIKATION

Kurt Buschmann, geb. am 7.9.1955 in Seeon/Oberbayern.

C-Kantor für Popularmusik-Studium

Er ist Farbenspieler, Musikmacher und Dichtsteller: Kurt Buschmann (Kujobu), international bekannter Saxophonist, Perkussionist und Komponist, der auf mehr als 25 CDs von Jazz über Blues bis hin zu Weltmusik, sowie mit Lyrik und Kurzprosa in diversen Anthologien, Fachzeitschriften und im selbst verlegten Lyrikband “stillos verdichtet“ zu hören und zu lesen ist.

Im Frühjahr 1994 produzierte er seine erste Solo-CD „EAU“ in der Bergstedter Kirche, die im Herbst selben Jahres, pünktlich zur ausverkauften Premiere am Ort des Entstehens, erschienen ist. Die Weltmusikformation Kurt Buschmann & Friends (u.a. mit dem Tablameister Swapan Bhatthacharya aus Kalkutta) spielte danach sehr erfolgreich Konzerte im nord- und mitteldeutschen Raum. Gleich ein Jahr später produzierte er zusammen mit dem Pianisten Sven Selle das Jazz-Album „You Don’t Know What Love Is“. Im August 2010 veröffentlichte er mit der Kurt Buschmann Group die CD ‘use your time’, im Januar 2013 das Worldfusion-Album ‘longing to roam‘, im November 2013 das Album ‘coffee for angels’ und im Oktober 2014 “the blues is gone“.

“...mit einem Saxophon, das bei Standards wie Summertime, My Foolish Heart... am liebsten die menschliche Stimme übernimmt...“ schrieb die Fachzeitschrift ’Jazz Podium’, und die ’Hessisch-Niedersächsische Zeitung’ rezensierte: “...Buschmanns facettenreiche Musik faszinierte das Publikum von Anfang an... spontan klatschten die Zuhörer in die Hände und ließen sich von den Klängen mitreißen...“. Im ’Musiker’ war zu lesen: “Kurt Buschmann malt melodische Klangkollagen, wobei er mit seinem Saxophon über der Begleitung schwebt und seinem Instrument einen schönen warmen, nie aufdringlichen Ton entlockt...“. 

Seine ersten musikalischen Gehversuche machte der Saxophonvirtuose und Percussionist mit acht Jahren auf dem Akkordeon. Zwei Jahre später sang er in einem Vokalsextett, zum 14. Geburtstag bekam er seine erste Gitarre, gründete mit sechzehn seine erste Rockband WHO KNOWS, verkündete seinen Eltern: „Ich werde Musiker!“ und zog mit dreiundzwanzig, den bayerischen Blues im Gepäck, nach Hamburg. 
Obwohl er damals in diversen Duos und Bands spielte, und auch noch in Hamburg den bayerischen Blues auf viele Bühnen brachte, war die Gitarre nie so ganz sein Instrument. Erst mit sechsundzwanzig hatte er die offenbarende Begegnung mit dem Saxophon. Kurz danach entdeckte er seine (zweite) Liebe zur Percussion.

Eine lange Reihe an Projekten, Bands und Künsterbegleitungen (Ted Herold, Sammy’s Saloon, Panter Blues Band, London Boys, Inga Rumpf, Peter Behrend u.a.) pflastern seit WHO KNOWS seinen musikalischen Weg. Über den Gitarristen Rainer Baumann (u.a. Frumpy, Roger Chapman, Jack Bruce, Rainer Baumann Band), der ihn immer wieder zu seinen Clubsessions einlud, öffneten sich für Kurt Buschmann die Türen zur Hamburger Bluesszene. Im September 2003 feierte er nicht nur seinen 48. Geburtstag, sondern auch gemeinsam mit Henry Heggen sein 30jähriges Bühnenjubiläum. An diesem Tag nahm er bei einem Konzert in Elmshorn vor über tausend Leuten Abschied von der Rhythm’n Blues Band Heggen’s Heroes, bei der er über sechs Jahre neben Henry Heggen, Roy Dyke, Martin Scheffler, Bernd Ohnesorge sowie Detlef Bösche (seit 2001) die Clubs und Konzertsäle zum Kochen brachte, und die CD „making love in lola – live“ realisierte. 

Neben seinen eigenen aktuellen Projekten wie THE ROLLING BUSHMEN, der Kurt Buschmann Group, QUE PASA und MORE THAN FOUR, dem Sax’n DJ Project sowie als Mitglied der Funky-Soul-House Formation PRIVAT PROJEKT, dem Trio JACK, DUKE & BUSHMAN, Franky’s Love Affair, Ostendorf & Buschmann, IKE MORIZ Duo, Bushman Jack  ist Kurt Buschmann als Gastmusiker in diversen nationalen und internationalen Formationen zu sehen und zu hören.

Von 2001 bis 2003 arbeitete er mit dem Schauspieler Wolfgang Kaven, und von November 2007 bis zu ihrem Tod mit der Autorin Frauke Baldrich-Brümmer auf literarischen Veranstaltungen zusammen und begleitet musikalisch ihre  Lesungen. In weiteren literarisch-musikalischen Leckerbissen war er u.a. mit Hannelore Hoger, Hans-Jörg Frey und Ulrich Pleitgen zu hören.

Sein eigener Gedichtband “stillos verdichtet“ erschien 2007 im Selbstverlag. Des Weiteren arbeitet er als Songtexter sowie als Autor in den  Bereichen Lyrik wie Kurzprosa und hat einige Literatur-Wettbewerbe gewonnen. Seine Lyriks sind in diversen Anthologien und Fachzeitschriften für Literatur veröffentlicht. Kurt Buschmann ist mit seinen Gedichten “Endzeitlose“ (2015), “Saatendrang“ (2016) und “Verrinnerung“ (2017) in die Frankfurter Bibliothek aufgenommen worden.

Im Sommer 2016 begann Kurt Buschmann mit einer ersten Ausstellung seine abstrakten/informellen Werke öffentlich zu präsentieren.

Groovy Colorworks nennt er die, überwiegend mit Acryl und Acrylpaste, aber auch mit vielerlei Materialien gestalteten Bilder, die er mit unterschiedlichsten, teils unkonventionellen  Techniken gestaltet.

Malerisch zu experimentieren begann Kurt Buschmann in den 90-er Jahren aus dem Impuls heraus, Musik in Farben umzusetzen. Seine Color-Word-Music Performances, in der er die unterschiedlichen Kunstformen zusammen führte und zu seinen Bildern Melodien auf dem Saxophon oder dem Piano erklingen ließ, dazu auch seine Lyrik rezitierte, hat sich mittlerweile zum Projekt “Farbklangflanieren“ mit seiner Frau, der Lyrikerin, Künstlerin und Heilpädagogin Kerstin Seidel weiterentwickelt und wird u.a. in Buschmann’s wie auch gemeinsamen Ausstellungen z.T. zur Aufführung gebracht.

Ausstellungen

drei bis vier mal jährlich offenes Atelier und Verkaufsausstellungs-Sonntage in der Casa Seidel-Buschmann, Einzel- und Gemeinschaftsausstellungen  u.a. in Hamburg, Berlin, Uetersen, Aumühle, Geesthacht, Lüneburg. Im Herbst 2018 belegte Buschmann den 3. Platz des internationalen Kunstwettbewerbs der Galerie Prinz in Berlin.

Unter Anderem hängt ein Triptychon in den Maßen 100 x 100 cm und zwei mal 30 x 100 cm im Amtszimmer des Geesthachter Bürgermeisters Olaf Schulze, der auch zu den Offenen Atelier- und Verkaufsausstellung-Sonntagen und sonstigen Ausstellungen regelmäßig anwesend ist. 

Weitere Gäste waren und sind Dagmar Berghoff, Helga Hack (Mode-Designerin), Be Jan(Bildender Künstler und Autor), Astrid und Kurt Schulzke (Kunstblick), Werner Böhm (Gottlieb Wendehals), Zabba Lindner (Hamburg Sinfonie und Drummerlegende), Claas Vogt (Klaus & Klaus), Maike Bollow (Schauspielerin), Achim Amme (Schauspieler und Musiker), Jörg Rautenberg (Bildender Künstler), Dirk von Ackern (Bildender Künstler), Sascha Merlin (Musiker)  u.v.a.!

Kujobu Ausstellungen von Kurt Buschmann

GA - Fürst Bismarck Mühle (Schwedensaal`Galerie) in Aumühle mit Kerstin Seidel. Wechselnde Dauerpräsentation seit Ende November 2020

GA - Restaurant von Stamm in Uetersen mit Kerstin Seidel. Wechselnde Dauerpräsentation seit Ende Oktober 2020

EA - Badje-Ott media at home Hamburg-Volksdorf - 28.2. - 11.4.20

GA- Hochzeitsmesse Hamburg mit der Queen-Malerin  Nicole Leidenfrost über die Hamburger Kunst Galerie am 18. und 19.1.2020

EA - Junges Hotel Hamburg - 2.12.2019 - 2.3.2020

GA- Chirurgische Praxis Stadtkoppel Lüneburg - 2019/2020

GA - Ökomenisches Forum Hafencity Hamburg - 2018/2019

GA - Galerie Prinz Berlin - 2018

GA - Nissis Kunstkantine Hamburg - 2017

EA - SmuX Geesthacht  - 2017

EA - Junges Hotel Hamburg - 2017

EA - Rosadi Geesthacht - 2016

Offenes Atelier / Hausausstellungen

11. OA - 24.11.2019 - Casa Seidel-Buschmann

10. OA - 31.3.2019 - Casa Seidel-Buschmann

  9, OA - 2.12.2018 - Casa Seidel-Buschmann

  8. OA - 26.8.2018 - Casa Seidel-Buschmann

  7. OA - 27.5.2018 - Casa Seidel-Buschmann

  6. OA - 17.12.2017-Casa Seidel-Buschmann

  5. OA - 25.6.2017 - Casa Buschmann

  4. OA - 9.4.2017 -   Casa Buschmann

  3. OA - 5.2.2017 -   Casa Buschmann

  2. OA - 6.11.2016 - Casa Buschmann

  1. OA - 3.6.2016 -   Casa Buschmann


MATERIAL

Musik und  Noten nach Absprache.


STADTTEIL


Bergedorf